Guatemala Part 3 – Our life in ruins: Tikal & Yaxha

guatemala3_2015

Tikal. Hauptstadt und Zentrum einer der größten und mächtigsten Maya-Dynastien der Geschichte. 65 Quadratkilometer groß, zu seinen Hochzeiten Heimat von über 50.000 Menschen. 10.000 Gebäude, davon 4000 Tempel und Pyramiden, bis zu 65 Meter hoch. Eine einmalige Historie voller Größenwahn und Allmachtsfantasien, die vor Allem eins hervorgebracht hat: unendliche Fotomöglichkeiten.

Tikal Flores Guatemala

Die Ruinen liegen mitten im wilden Dschungel Guatemalas, eine sehr holprige Stunde Fahrt von Flores entfernt und begeistern nicht nur durch Ihren ausgezeichnet erhaltenen/restaurierten Zustand sondern vor allem durch die Möglichkeit viele der Tempel selber zu erklimmen um sich wie König Jasaw Kaan K’awil zu fühlen, als er im 8. Jahrhundert den Nachbarstaat Calakmul unterwarf und sich zur Belohnung einen eigenen fast 50 Meter hohen Tempel gönnte, auf dem er dann wahrscheinlich (wenn auch nicht überliefert) den Sonnenaufgang genoss und darüber nachdachte wen oder was man heute den Göttern opfern könnte.

Maya Pyramide Tikal Guatemala

Das erste was wir opfern ist unseren Schlaf, als 3 Uhr morgens der Wecker klingelt und wir etwas verblasen aber topmotiviert Richtung Ruinenstadt aufbrechen. In völliger Dunkelheit erreichen wir Tikal und machen uns auf den halbstündigen Fußmarsch durch den Dschungel zum Sunrise-Tempel, a.k.a. Tempel IV. Im Schein der Taschenlampe erkennt man schemenhaft die Umrisse der gewaltigen Bauten zwischen den Bäumen, die Stille der Nacht wird nur einmal von einem dumpfen Schlag unterbrochen, als der einzige Asiate der Gruppe stockvoll gegen eine halbgeöffnete Schranke läuft. King K’awil fordert seine Opfer… Nach kurzer Behandlungspause geht es weiter und wir erreichen alle lebend unser Ziel. Die Spitze des Sunrise-Tempels ragt weit aus dem Blätterdach des Dschungels heraus. Im Morgengrauen kann man bereits die atemberaubende Aussicht erahnen. Das einzige Geräusch ist der einzelne Schrei eines Brüllaffen. Ein Zweiter antwortet und wie auf Kommando setzt aus allen Richtungen ein ohrenbetäubender Brüllaffen-Chor ein. Mit den ersten Sonnenstrahlen tauchen die Spitzen weiterer Pyramiden aus dem Nebel auf, Vögel beginnen zu singen, Tikal erwacht.

Tikal Sonnenaufgang

Sunrise-Tempel

Sonnenaufgang in Tikal

Sonnenaufgang in Tikal

Wir verbringen den ganzen Tag in der Stadt, zuerst mit einem Guide dann auf eigene Faust. Manchmal sehen wir stundenlang kaum andere Touristen (mit Ausnahme des Asiaten, der den ganzen Tag vor der gleichen Pyramide sitzt und auf seinem Smartphone Candy Crush zockt, vermutlich immer noch benommen von seinem Tête-à-Tête mit der Schranke,) dafür Affen, Tukane und jede.Menge.Tempel. Als wir am späten Nachmittag in den Shuttlebus zurück nach Flores steigen haben wir Tempel vor den Augen und eine volle Speicherkarte, aber immer noch nicht alles gesehen, die Anlage ist einfach zu groß.

Tikal Flores Guatemala

Tikal Flores Guatemala

Wildlife Tikal Guatemala

Tikal Guatemala

Erst klingelt der Kopf, dann das Smartphone.

Erst klingelt der Kopf, dann das Smartphone.

Doch auch nach diesem Tag voller einmaliger Eindrücke sind wir noch nicht vollständig „Ruiniert“. Deswegen geht es am nächsten Tag nach Yaxha, einer kleineren und unbekannteren Maya-Stätte, aber mit mindestens genauso viel Charme. Außer uns sind gerade mal 15 andere Touristen an diesem Tag da.

Jeder nur eine Pyramide

Jeder nur eine Pyramide

Yaxha Flores Guatemala

Yaxha Flores Guatemala

Yaxha Flores Guatemala

Sonnenuntergang vom Haupttempel in Yaxha. Dafür gibt es keine Worte.

„Mit-Guido-Knopp-Stimme“: Die Kombination aus spektakulären Bauwerken und einer einzigartigen Geschichte, die bis heute viele Fragen offen lässt, machen den Mythos und die Anziehungskraft der Mayas aus. Zum Beispiel ist bis heute ist ungeklärt, aus welchen Gründen die Maya-Zivilisation so plötzlich unterging.

Ich bin sicher: Größenwahn hatte nichts damit zu tun.

Tikal Flores Guatemala

Sturm in Flores - Der Zorn der Maya-Götter?

Sturm in Flores – Der Zorn der Maya-Götter?

"Die Vögel"

„Die Vögel“

Hinkommen

Es gibt tägliche Flüge von Guatemala City oder Belize City (u.a. mit TAG Airlines oder Tropic Air)

Günstiger geht es mit dem Bus:
– Von Guatemala City in ca. 10 Stunden, zw. 20 und 45 USD, je nach Bus
– Von Lanquin in ca. 8 Stunden, ca. 150 Quetzales (19 USD) sofern es keine Straßensperren gibt 😉
– Von Belize City in ca. 5 Stunden, ca 12 USD in der low cost/fun-Variante: Local Bus Belize City nach Benque (6 Belize Dollar/3 USD),  Taxi Benque zur Grenze (4 BZD/2 USD), Taxi Grenze nach Melchor (10 Quetzales/1,50 USD), Collectivo Melchor nach Santa Elena (30 GTQ/4 USD), TukTuk Santa Elena nach Flores (10 GTQ/1,50 USD)

Unterkommen

z.B. Hospedaje Yaxha, Flores, Doppelzimmer ca. 26 USD

To do

#1 Aktivität: Tour nach Tikal. Sunrise-Tour kostet 90 GTQ/12 USD  Transport + Guide, Parkeintritt 250GTQ/33 USD). Wenn man nicht zum Sonnenaufgang hingeht ist es günstiger. Auf jeden Fall morgens gehen, nachmittags wird es voller.

Falls man dann noch nicht genug hat: Yaxha Ruinen. Tour kostet mit etwas Verhandeln 130 GTQ/17 USD.

Tour agencies gibt es jede Menge in Flores, einfach ein paar ablaufen, Preise in etwa überall die gleichen (die Trips auf eigene Faust machen geht entweder nicht oder ist deutlich teurer)

TIPP:

Gut und günstig essen in Flores: Jeden Abend gibt es an der Nordspitze der Insel einen Nightmarket an der Promenade.

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*