Westküste Part 1 – Los Angeles

Los Angeles Reiseblog

Unser erster Stopp ist Los Angeles. Es gibt wenig Orte zu denen man nicht schon ein Bild im Kopf hat, aber hier fängt gleich der ganze Kopfkino-Film an zu laufen: Hollywood, Beverly Hills, Malibu Beach. Die Realität holt uns schon an der Stadtgrenze in ein. Alles was wir sehen sind Rücklichter. Selber schuld wenn man zur Rush Hour ankommt denke ich. Leider merken wir recht schnell: die Rush Hour dauert hier 24h am Tag. Die rund um die Uhr prall gefüllten Stadtautokbahnen sind die Lebensadern der City. Die Stadt zu Fuß erkunden? Unmöglich. Von unserem Quartier in Westhollywood versuchen wir es trotzdem. Die einzigen anderen Fußgänger sind Dogwalker (immer mit mindestens 4-5 Stück, wenn schon zu Fuß, dann wenigstens effizient) oder Obachlose. Durch eine runtergekommene Einkaufsstraße mit allerlei Trash-Läden schieben sich Touristenmassen. Als wir die Sterne auf dem Boden entdecken wissen wir auch wieso. Das Bild im Kopf bekommt langsam immer mehr Risse, der Film im Kopf wird zur Trash-Komödie.

Los Angeles_2015-1570

La Jolla, San Diego

La Jolla

Walk of Fame, Hollywood, Los Angeles

Catch the stars

Es gibt drei Sorten von Menschen die man in Hollywood trifft: Leute die Geld wollen (Menschen in schäbigen Spiderman-Kostümen für ein Foto, Stadtführer, Drogenverkäufer), Leute die entdeckt werden wollen (egal für was: Hollywood, Porn, Rap-Business, Freakshow) und Leute die verwirrt durch die Straßen irren und mit sich selber reden (mit Abstand die größte Gruppe, vermutlich ehemalig Sorte 1 oder 2). Wir geben auf, steigen zurück ins Auto und schieben uns im Dauerstau durch die Stadt.

Nach zwei Nächten wechseln wir unser Quartier und ziehen nach Silver Lake. Ein sehr schönes Hipsterviertel und deshalb leider auch extrem teuer: Espresso und kleines Croissant 8,50 Dollar, dafür gibt’s die Film-Projekt-Gespräche an den Nachbartischen gratis dazu.

Von hier aus machen wir uns auf die schönen Ecken der Stadt zu erkunden: Leute beobachten am Venice Beach. Dahinter liegt Venice, eine Oase der Ruhe mit kleinen Kanälen. Hier würde uns schon die eine oder andere Immobilie gefallen. Mein LA-Highlight sind allerdings die beeindruckenden Street Art-Werke die man überall in Downtown findet. Wenn man nicht aufpasst (und wir passen selten auf) steht man allerdings mitten im heftigsten Ghetto und hat als Weißer gleich die volle Aufmerksamkeit. Nix wie raus hier und nix wie raus aus L.A. denken wir. Als Abschiedsgeschenk gibt’s ein Strafzettel über 93,- € wegen Falschparkens (Grund: Da war eine rote Linie auf dem Gehweg. Niemals da parken wo eine rote Linie auf dem Gehweg ist!!!!! Wieder was gelernt…).

Fazit: „Bitch, don’t kill my vibe“ steht auf einem T-shirt am Venice Beach und L.A. hat unseren Hawaii-Vibe ziemlich schnell gekillt.

Santa Monica Pier, Los Angeles

Santa Monica Pier

Muscle Beach, Venice Beach, Los Angeles

Venice Beach, Los Angeles

Venice Beach

Los Angeles_2015-01786

Los Angeles_2015-01792

Los Angeles_2015-01795

Oase der Ruhe in der Stadt: Venice

Oase der Ruhe in der Stadt: Venice

Californication moment ;-)

Californication moment 😉

Downtown

Downtown

Los Angeles_2015-01891

The city is watching you

Los Angeles_2015-01880

Los Angeles_2015-01896

Los Angeles_2015-01904

 

__________

…hier gehts weiter zu Part 2: Highway 1 bis San Francisco

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*